Montag, 4. September 2017

Die Farbe Orange - erste Herbstboten

Orange is the new black, oder wie war das gleich ? Ich muss euch ehrlich sagen, ich mag orange eigentlich so überhaupt nicht. Aber was macht man, wenn ein geliebter Mensch einem etwas orangefarbenes schenkt ? Man mag es einfach plötzlich, sehr sogar ! So erging es mir diese Woche an meinem Geburtstag mit den Rosen, die mein Liebster mir schenkte. Ich freute mich so sehr über die passend zum Geschenk ausgesuchten Blumen und mochte die Farbe auf einmal doch. Sie passt doch so gut zu den ersten Herbstboten, den farbig werdenenden Blättern und der wärmenden Sonne der Spätsommertage. 




Als ich dann auf Instagram noch den wunderschön natürlichen Sweettable von Heike Krohz  (backlinse.de) in gelb und Orange gesehen habe, war es endgültig um mich geschehen ! Zum Geburtstagskaffe würde es Kürbiskuchen und eine Dekoration in Orange geben. Eine Ode an den Herbst und meinen Liebsten, der immer so liebevolle Geschenke macht und halt auch mal daneben greift bei der Farbwahl.






Nebst Kürbiskuchen gabs Cupcakes mit Zwetschgen und Zimttopping, Macarons gefüllt mit einer leicht salzigen Caramel Crème und ein Mirabellenkuchen. Keine aufwändig dekorierte Torte also, an meinem eigenen Geburtstag, sondern einfache Gebäcke aus saisonalen Köstlichkeiten. 







Der Kürbiskuchen hat genau so geschmeckt wie die Tage im Moment sind, nicht mehr ganz Sommer, aber auch noch nicht Herbst. Ich habe nämlich etwas Mango in den Teig gegeben, was etwas frische in den doch eher bodenständigen Kuchen gezaubert hat. Das Rezept habe ich Euch aufgeschrieben. Es ist gluten- und milchfrei







Kürbis-Mango Gugelhupf

Zutaten


5 Eier

200 gr Rohrzucker
2 dl Sonnenblumenöl
400 gr Kürbispüree ( z. Bsp. vom Hokaidokürbis)
1/2 Mango in kleinen Würfeln
150 gr Mehlmischung glutenfrei (optional Weissmehl)
50 gr Buchweizenmehl
2 Tl Backpulver
50 gr Haselnüsse gemahlen
1 Tl Zimt
1/2 Tl Kardamom


Zubereitung


Eier und Zucker schaumig rühren. Das Sonnenblumenöl beigeben und kurz mischen. Das Kürbispüree und die Mango ebenfalls beigeben und unterrühren. Die trockenen Zutaten mischen und beigeben, kurz mischen bis die Masse homogen ist (nicht zu lange rühren) Den Kuchen in die gut eingefettete Gugelhupf Form geben. Bei 170 Grad Umluft ca 65 Minuten backen (Stäbchenprobe)


Nun wünsche ich Euch wunderbare Spätsommer und Herbsttage



Herzlichst


Labelle









Dienstag, 6. Juni 2017

Rhabarber-Pistazien Cupcakes - Lili wird 1 !

Letzte Woche wurde unsere Nichte Lili ein Jahr alt ! Dies haben wir am Wochenende gebührend gefeiert. Ich durfte natürlich etwas Süsses mitbringen und habe Rhabarber-Pistazien Cupcakes und Macarons gebacken. 




Macarons backe ich immer nach dem Grundrezept von Aurélie Bastian. So gelingen sie mir schon seit Jahren immer (meistens ;-)) perfekt ! Schon für meinen allerersten Blogeintrag habe ich Macarons nach ihrem Rezept gebacken.




Bei Cupcakes greife ich gerne auf meine eigenen Rezepte zurück, welche ich über die Jahre erprobt und perfektioniert habe. Gerne teile ich das Rezept für die Rhabarber-Pistazien Cupcakes mit euch.




Zutaten Cupcakes



150 gr Butter150 gr Zucker3 Eier50 cl Milch1/2 Tl Vanillepaste150 gr Mehl 1 Tl Backpulver1/2 Tl Natron 
150 gr Rhabarber geschält, in feine Würfel geschnitten


Darauf achten, dass Butter, Eier und Milch zimmertemperatur angenommen haben. D.h. am besten werden die Zutaten schon gut eine Stunde vorher bereit gestellt. Die Butter mit dem Zucker sehr schaumig rühren, bis die Masse sehr hell ist. Anschliessend die Eier nacheinander beigeben, dazwischen immer rühren bis die Masse homogen ist. Die Milch und die Vanillepaste beigeben und kurz umrühren. Die trockenen Zutaten mischen und dazusieben. Kurz rühren bis die Masse glatt ist. Nicht zu lange rühren ! Anschliessend in ein mit Papierförmchen ausgelegtes Muffinblech füllen (reicht für 12 Stk.) und bei 170 grad Umluft 20 Minuten backen. (kann je nach Ofen variieren)

In der Zwischenzeit kann die Swiss Meringue Buttercrème zubereitet werden


Zutaten Swiss Meringue Buttercréme



150 gr. Eiweiss250 gr. Zucker250 gr. Butter50  gr. Pistazien ungesalzen, (im Blitzhacker fein gemahlen)

Das Eiweiss und den Zucker über dem Wasserbad unter rühren mit dem Schwingbesen auf 65 grad erwärmen (oder bis sich der Zucker im Eiweiss aufgelöst hat). Anschliessend in der Küchenmaschine schlagen bis eine schöne Meringue entsteht, und diese Raumtemperatur angenommen hat. Anschliessend die Butter (raumtemperiert) in Würfel schneiden und Würfel für Würfel unter rühren beigeben. Weiterrühren bis eine luftig-glänzende Masse entsteht. Sollte die Masse erst scheiden/klumpig werden, nur Geduld ! Dies passiert, wenn die Zutaten nicht die gleiche Temperatur haben. Einfach so lange weiterrühren bis die Masse homogen wird. Dann die Pistazien und nach belieben etwas grüne Farbpaste beigeben und nochmals kurz rühren. 

Nun die Crème in einen Spritzbeutel mit einer gezackten Lochtülle füllen und die gut ausgekühlten Cupcakes damit garnieren. 

Ich freue mich immer sehr wenn ihr meine Rezepte nachbackt und über Eure Feedbacks !





Nun habt eine gute, kurze Woche !

liebste Grüsse







Dienstag, 30. Mai 2017

Waldhochzeit

Am letzten Sonntag feierten wir die Taufe meines kleinen Neffen Leon, gleichzeitig gaben seine Eltern sich bei einer kirchlichen Trauung das Ja-Wort. 



Schon vor Monaten hat Meine Schwester mich gefragt ob ich die Dekoration übernehmen möchte. Natürlich sagte ich ohne zu zögern zu ! Dass ich auch eine Hochzeits/Tauftorte beisteuern würde, war sowieso klar.




Die Aufgabe war aber gar nicht so einfach. Meine Schwester und mein Schwager planten eine grosse Familienfeier in einem Blockhaus im Wald. Das heisst, es galt das eher rustikale Ambiente hochzeitstauglich zu gestalten.




Da meine Schwester Türkis / Minttöne liebt, war das Farbschema schnell definiert. Wir haben die Tische mit weissen Tischtüchern eingedeckt. Für die Tischdeko habe ich viele verschiedene Einmach- und Konfigläser gesammelt, mit einer kleinen Tortenspitze und einem Band dekoriert und mit Hortensien, Schleierkraut und Eukalyptus gefüllt.  Beim Binden der Blumen hat mir mein Mami geholfen.
Am Freitag haben wir uns nach draussen auf die Terasse gesetzt uns zusammen die unzähligen Sträusschen gebunden. Diese durften die Gäste nach der Feier mit nachhause nehmen. Als zusätzliches, kleines Gastgeschenk habe ich Schokoladenkugeln schön verpackt.



Da es zum Dessert noch Vacherintorte gab, ist der Sweettable nicht ganz so gross ausgefallen. Ich habe diesen vorgängig Zuhause schon in einer etwas kleiner Variante aufgebaut (natürlich gabs viel mehr Macarons und Berliner für die Gäste:-)) und fotografiert, um mich bei der Feier nicht mehr ums Fotografieren kümmern zu müssen. Denn ich war auch Trauzeugin und wollte meine Schwester auch sonst während des Tages unterstützen können.




Im Blockhaus konnte ich den Sweettable vor einer Backsteinwand aufbauen, was einen wunderbaren Kontrast gab. Etwas schade habe ich nun keine Fotos davon. 



Allgemein war die Atmosphäre im Wald einfach toll ! Die Trauung fand draussen unter den Bäumen statt. Wir Gäste sassen im Halbkreis auf Bänken im Schatten. Meine Schwester trug ein wunderschönes, weisses Kleid, welches Sie am Nachmittag gegen ein türkisfarbenes Sommerkleidchen tauschte. 

Da unter den Gästen viele Familien mit Kindern waren, gab es bei diesem Wetter keinen idealeren Ort, um ein solches Fest zu feiern ! Die Kinder konnten sich im Wald austoben, und sich mit Wasser aus dem grossen Brunnen abkühlen. Alle Kinder haben sich super verstanden und den ganzen Tag friedlich gespielt. So konnten die Eltern entspannt das Fest geniessen.

Einfach wunderschön wars !


Liebste Grüsse

Eure Labelle

Samstag, 15. April 2017

Karfreitags-Bäckerei - gluten und milchfreie Karottenmuffins





Am Karfreitag werden in unserer Familie immer die Ostereier gefärbt. So sitzen wir mit Eltern, Geschwistern und Kindern zusammen und belegen die Eier ganz traditionell mit Wildkräutern und binden sie in Strümpfe. Anschliessend werden sie im Zwiebelschalen-Sud gekocht.




Ich liebe solche Traditionen. Und noch mehr liebe ich Anlässe, zu denen die ganze Familie zusammen kommt ! Natürlich wird nicht nur fröhlich vor sich hin gewerkelt, sondern auch diskutiert, gespielt, Kaffee getrunken und etwas Süsses genascht ! Deshalb habe ich auch etwas kleines gebacken. Da ich mich im Moment versuchsweise ganz ohne Milchprodukte und zudem Glutenfrei ernähre, habe ich ein neues Rezept ausprobiert, welches ich gerne mit Euch teile.




Karottenmuffins (Glutenfrei / Milchfrei)


Zutaten

150 gr Sonnenblumenöl
200 gr Karotten gerieben
200 gr Rohrzucker
3 Eier
150 Sojajoghurt natur
1/2 Tl Salz
1/2 Tl Ingwerpulver
1 Tl Zimt
1 Tl Backpulver
1/2 Tl Natron
100 gr Mehl glutenfrei (zbsp (Schär Brotmix)
100 gr Buchweizenmehl


Zubereitung

Sonnenblumenöl, Karotten, Zucker, Eier, Sojajoghurt in einer Schüssel mit dem Schwingbesen gut verrühren. Anschliessend alle trockenen Zutaten dazusieben. Nochmals mit dem Schwingbesen gut durchrühren. Anschliessend in Muffinförmchen füllen (ergibt ca. 20 Stk.) Dann bei 180 Grad Umluft 20 min backen.

Dekoriert habe ich die Muffins mit etwas Zuckerguss und Kokosraspel. Da könnt ihr aber Eurer Fantasie freien Lauf lassen. Und sie schmecken so gut, dass Sie auch ganz ohne Deko auskommen.



liebste Ostergrüsse


Labelle

Dienstag, 28. Februar 2017

Birnentarte - Alltagsküche delux

Wir essen sehr oft Quiches und Tartes als keine Mahlzeit oder einfach so zwischendurch.... herzhaft zum Apero, süss zum Kaffee oder als kleines Abendessen mit einem Glas Milch. Die Variationen sind grenzenlos. Und da meine Familie glücklicherweise nur aus guten Essern besteht, kann ich ausprobieren, was der Kühlschrank hergibt !



Die Tarte, die ich Euch heute vorstelle, haben wir in diesem Winter oft gegessen, da sie wirklich sehr lecker ist ! Begleitet von einer kleinen Kugel Vanilleeis ist sie ein schönes Dessert. Aber uns schmeckt sie auch als Zvieri oder Znacht super ;-)
















Birnen Tarte 


Teig 

hier: Essen für "busy days" habe ich Euch das Grundrezept für den Mürbeteig verlinkt, welches ich Euch bereits einmal aufgeschrieben habe. Wenns schnell gehen soll, könnt ihr natürlich auch einen fertigen Kuchenteig verwenden.

Belag 

100 gr Mandeln geschält & gemahlen
600 gr Birnen 
250 gr 3/4 Fett Quark
3 Eier
1 dl Milch
50 gr. braunen Zucker
1 Tl Vanille
1 Tl Birnenbrotgewürz



Zubereitung

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Birnen schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Teig rund auswallen und Blech damit Belegen. Mit einer Gabel ein paar Mal einstechen. Teig mit den Mandeln bestreuen und den Birnen belegen. 

Die restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Schwingbesen oder Mixer gut verrühren. Dann die Masse über die Birnen giessen.

Die Tarte ca 35 Minuten backen 

Am Besten noch lauwarm geniessen !







Liebste Grüsse


Labelle



Montag, 27. Februar 2017

Zu Besuch bei Shabby Home

Diesen Samstag war ich zu Besuch bei Manuela von Shabby Home. Sie führt einen erfolgreichen Onlineshop und hat nun ein Atelier-Ladengeschäft eröffnet. Dort kann man nun nicht nur alle Möbel und Wohnaccessoires live bestaunen, sondern auch wunderschöne Blumenwerke kaufen. Manuela ist nämlich auch eine sehr begabte Floristin. Ich bin begeistert von ihrer Art, wie sie alles so schön und liebevoll arrangiert! Es war eine richtige wohltat in ihre Welt einzutauchen.










Ich durfte auch etwas kleines zur Eröffnung beitragen und sie mit meinen Cupcakes beliefern. Passend zu ihrem Dekor habe ich die Farben rosé und kupfer gewählt. Geschmacklich habe ich dies mit Tonka/Himbeere und Schokolade/salty Caramel umgesetzt.





Das Rezept für die Tonka/Himbeer Cupcakes teile ich gerne mit Euch. Die sind nämlich frühlingshaft leicht und fruchtig und eine kleine Sünde wert ;-)



Labells Tonka/Himbeer Cupcakes


Zutaten Cupcakes


150 gr Butter
3 Eier
150 gr Zucker
1 pr Salz
1 Tonkabohne
70 gr Sauerrahm
150 gr Mehl
1 Tl Backpulver
172 Tl Natron


Zubereitung


Butter schaumig rühren, Zucker beigeben. Rühren bis die Masse sehr hell ist und der Zucker sich gut mit der Butter verbunden hat. Nach und nach unter rühren die Eier beigeben. 1 Tonkabohne fein dazureiben. Die trockenen Zutaten mischen und abwechselnd mit dem Sauerrahm unter rühren beigeben. 

Cupcakeform mit Papierförmchen auslegen (12 Stk.). Anschliessend mit dem Teig befüllen. Die Cupcakes bei 170 grad Umluft ca. 20 min. backen.


Zutaten Himbeer Swiss Meringue Buttercrème



150 gr. Eiweiss
250 gr. Zucker
250 gr. Butter
2 El Himbeerpürée (frische oder Tk-Himbeeren durch ein Sieb gestrichen)


Zubereitung


Das Eiweiss und den Zucker über dem Wasserbad unter rühren mit dem Schwingbesen auf 65 grad erwärmen (oder bis sich der Zucker im Eiweiss aufgelöst hat). Anschliessend in der Küchenmaschine schlagen bis eine schöne Meringue entsteht, und diese Raumtemperatur angenommen hat. Anschliessend die Butter (raumtemperiert) in Würfel schneiden und Würfel für Würfel unter rühren beigeben. Weiterrühren bis eine luftig-glänzende Masse entsteht. Sollte die Masse erst scheiden/klumpig werden, keine Panik ! Dies kann passieren wenn die Zutaten nicht die gleiche Temperatur haben. Einfach geduldig so lange weiterrühren bis die Masse homogen wird. Dann das Himbeerpürée beigeben und nochmals kurz rühren. 

Anschliessend die Créme in einen Spritzsack füllen und die vollständig abgekühlten Cupcakes damit dekorieren. 

süsse Grüsse

Labelle



Dienstag, 21. Februar 2017

Pinke Schokoträume

Ich lebe ja wirklich sehr gesund..... aber zumindest ein Laster sollte doch jeder haben, nicht? Mein grösstes Laster ist Schokolade. Am liebsten pur und Tafelweise, egal ob weiss, braun oder schwarz... Hauptsache die Qualität stimmt. Da bin ich nämlich wählerisch ! Zum Glück. Sonst würden wohl täglich mehrere Tafeln in meinem Bauch landen. Und dann wärs definitiv vorbei mit dem gesunden Leben.


Natürlich backe ich auf oft mit Schokolade. Und da Töchterchen ein richtiges Mamakind ist (quasi ein Minime) gabs auch an ihrem Geburtstag Schokoladenkuchen. Natürlich prinzessinenhaft verpackt unter viel rosa Himbeercrème. 







Damit ihr auch eure Schokogelüste mit feinem Kuchen stillen könnt, verrate ich Euch heute mein Schokoteig-Grundrezept. Dieses verwende ich sowohl für Cupcackes als auch für Tortenböden. Wichtig ist auch hier die Qualität der Schokolade. Ich verwende ausschliesslich reines, ungesüsstes Kakaopulver (z.bsp von Cailler) Der Kuchen aus diesem Teig ist wunderbar feucht und lässt sich auch gut eine Woche lagern.



Schokoladen Kuchen à la Labelle Pastel

Zutaten


2 Eier
300 gr Zucker
150 ml Sonnenblumenöl
160 gr Mehl
80 gr Kakaopulver ungesüsst
90 gr Sauerrahm
100 ml starker Kaffee
1 Tl Backpulver
1/2 Tl Natron
1 Prise Salz


Zubereitung


Ofen auf 175 Grad vorheizen. Die Eier mit dem Zucker schaumig rühren anschliessend das Öl, Kaffee und Sauerrahm beigeben. Die trockenen Zutaten gut mischen und beigeben. Rühren bis die Masse homogen ist.

Den Teig in 12 Cupcakeförmchen oder eine Springform von ca. 20 cm Durchmesser abfüllen.
Die Cupcakes brauchen ca. 20 Minuten, Der Kuchen 45 Minuten, je nach Ofen.




Liebste Grüsse

Labelle